Home Menü

Sennheiser Momentum On-Ear im Test

Die meisten von Ihnen kennen Sie: Die stylischen Kopfhörer von Monster Beats by Dr. Dre. Früher waren es noch die weißen Kopfhörer von Apple, welche man aller Orts sah, heute sind es die On-Ear oder Over-Ear Kopfhörer von Beats. Letztere sind in den letzten Monaten aber zunehmend in Kritik geraten: Zu hoher Preis für zu wenig Qualität. Deshalb haben wir nach einer Alternative gesucht und sind beim Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer fündig geworden.

Sennheiser, ein deutsches Unternehmen mit dem Hauptsitz nähe Hannover, ist bekannt für hohe Qualität auch im Consumer Bereich. Mit dem Momentum On-Ear Kopfhörer versucht der Hersteller nun auch unter dem Gesichtspunkt Styling und Image neue Wege zu gehen. Ob das gelungen ist, zeigt der nachfolgende Test.

Lieferumfang und der erste Eindruck

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und dieser stimmt beim Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer voll und ganz. Die Verpackung ist sehr stabil, griffig und treu der Corporate Identity von Sennheiser gestaltet. Das Außenbild des Momentum On-Ear Kopfhörers weckt bereits Lust auf mehr, denn der Style stimmt.

Der Lieferumfang fällt überraschend üppig aus, so sind neben dem eigentlichen Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer auch noch ein

  • Hardcase für den Transport inklusive separater Soft-Transporttasche
  • Kabel mit Smart-Fernbedienung und Winkelstecker
  • Standard-Anschlusskabel mit geradem Stecker
  • Bedienungsanleitung

mit dabei. Was hier gut gefällt, ist vor allem die Qualität des Hardcases. Dieses ist über einen Reißverschluss zu öffnen und macht einen sehr robusten und stabilen Eindruck, damit der Momentum auch unterwegs bestens geschützt bleibt.

Verarbeitung und Design

Die Verarbeitung und das Design treffen unseren Geschmack sehr gut und überzeugen auf ganzer Linie. Das leichte Material ist fehlerfrei verarbeitet und das weiche Alcantara auf der Oberseite des Kopfhörers überzeugt mit Stil und Design.

Neben dem getesteten Momenum On-Ear Kopfhörer in der Farbe schwarz gibt es das Sennheiser-Modell auch noch in den Farben pink, grün, elfenbein, blau, braun und rot. Somit sollte für jeden Stil und jeden Anlass die passende Farbe dabei sein.

Auch das Zubehör macht einen sehr hochwertigen Eindruck und der bedachte Einsatz des Sennheiser Logos auf den einzelnen Teilen ist sehr gelungen.

Die Klangqualität

Die Klangqualität ist der unumstrittene König der Diskussionen im Audiobereich und in vielen Fällen auch das wichtigste Entscheidungskriterium für oder gegen einen Kauf. Wichtig bei der Beurteilung der Klangqualität ist vor allem die persönliche Vorliebe: Mag man eher tiefen und basslastigen Sound oder eher klassische und sanfte Musik?

Der Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer wagt den Spagat und zaubert dem Hörer einen ausgewogenen Mix zwischen Höhen und Tiefen sowie angenehmem und nicht zu übertriebenem Bass (wie dies beispielsweise bei den Monster Beats der Fall ist) auf die Ohren. Die Klangqualität ist hervorragend und übertrifft vor allem in puncto Balance der Frequenzbereiche die Monster Beats um ein Vielfaches. Auch die Lautstärke stimmt, da man bei voll aufgedrehtem Sound definitiv das Gefühl hat, man würde in der Großraumdisco direkt vor den Boxen stehen.

Das einzigen “Problem” bei den Momentum On-Ear Kopfhörern: Sobald man die Köpfhörer einmal aufgesetzt hat, will man diese gar nicht mehr abnehmen. Der Klang macht süchtig.

Tragekomfort

Bisher hat der getestete Sennheiser Momentum für seinen Preis ein hervorragendes und nahezu perfekts Bild abgegeben. Dieser Eindruck wird allerdings durch die Passform des Köpfhörers etwas gedrübt. Aus unserer Sicht – mit Berücksichtigung der eigenen Kopf- und Ohrform – sind die Ohrmuscheln und der Bügel etwas zu klein geraten. Das führte letztlich dazu, dass nach etwa 10 Minuten an der Stelle zwischen Ohr und Kopf ein leichter Schmerz zu spüren war. Dieses Schmerzempfinden wollte auch nach zwei Wochen intensivem Test der Kopfhörer nicht weichen, was letztlich auch der Grund war, warum die Köpfhörer schweren Herzens und mit weinendem Auge zurück zum Hersteller gingen.

Sennheiser Momentum für Brillenträger

Personen mit Brille – aber auch alle anderen – sollten wenn möglich den Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer vor dem Kauf 10 Minuten testen um herauszufinden, ob die Passform des Köpfhörers und die Passform des eigenen Kopfs inklusive Ohren harmonieren. Im Test konnte festgestellt werden, dass der Schmerz zwischen Ohr und Kopf – wie oben beschrieben – ohne Brille geringer ist als mit. Was im Endeffekt bedeutet, dass die Brille durchaus Einfluss auf den Tragekomfort hat.

108,10 €
Sennheiser Momentum Over-Ear Kopfhörer schwarz
289 Bewertungen
Sennheiser Momentum Over-Ear Kopfhörer schwarz
  • Stilvoll designter geschlossener Kopfhörer für maximalen Musikgenuss
  • Integrierte multifunktionale Fernbedienung mit In-Line-Mikrofon für einfache Bedienung (Track-Kontroll-Funktionen können auf bestimmten Smartphones eingeschränkt sein)
  • Weiche, geschmeidige Ohrpolster aus feinstem atmungsaktiven Leder für höchsten Tragekomfort

Fazit

Hervorragende Soundqualität und sehr gute Verarbeitung kombiniert mit einem coolen Style machen den Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer in seiner Klasse zu einem Spitzenprodukt, dass man (fast) problemlos weiterempfehlen kann. Einzig allein die Passform des Kopfhörers sollte man vor dem Kauf ausführlich testen, indem man sich vor Ort in einem Elektrogeschäft ein Bild davon macht oder auf das 14-tägige Rückgaberecht im Onlinehandel zurückgreift. Sofern sowohl Ihr Kopf als auch Ihre Ohren mit dem Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer harmonieren, werden Sie mit dem Produkt voll auf Ihre Kosten kommen und noch dazu ein besseres Klangbild als die üblichen Monster Beats Träger erfahren.

Veröffentlicht von Josef Seidl

Josef Seidl hat an der TU München und der Stanford University Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er mit INNOSPOT sein eigenes Unternehmen gründete. Er ist begeistert von Technik, schätzt performante Webseiten und ist gerne in den Bergen unterwegs. Zu finden ist er auch bei LinkedIn und privat bei Twitter.