Home Menü

SSD für MacBook Pro

Sie sind auf der Suche nach einer SSD für Ihr MacBook Pro? In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine Auswahl der besten Solid State Disks in puncto Qualität und Leistung für Ihr MacBook Pro vor. Dabei haben wir zahlreiche Testberichte aggregiert und die Erfahrungen vieler Anwender berücksichtigt.

Vorteile einer SSD

Eine SSD in Ihrem MacBook bietet einen erheblichen Mehrwert:

  • Kürzere Start- und Zugriffszeiten für Betriebssystem und Programme
  • Angenehmeres und schnelleres Arbeiten unter Mac OS X
  • Die SSD ist lautlos und besitzt keine beweglichen Teile, wodurch Sie besser vor Datenverlust beim Herunterfallen Ihres MacBook geschützt sind
  • Geringerer Stromverbrauch, was die Akkulaufzeit steigert

Persönlich setze ich bereits seit Mitte 2011 eine SSD in einem MacBook Pro ein. Zwischenzeitlich bin ich dann auf eine Crucial M4 umgestiegen und verwende zurzeit die Standard SSD eines Macbook Pro Retina 13″ (Mitte 2014).

Voraussetzungen

Wenn Sie Ihre alte Festplatte durch eine neue SSD ersetzen möchten, benötigen Sie etwas handwerkliches Geschick und das passende Werkzeug. Letzteres habe ich für Sie bereits in einem früheren Artikel zusammengestellt: MacBook (Pro) – Werkzeug-Set

Nach derzeitigem Rechtsstand verlieren Sie – solange keine Beschädigung des MacBooks auftritt – bei einem Festplattenaustausch nicht die Garantie des Gerätes. Diese Aussage begründet sich unter anderem auch darauf, dass im Benutzerhandbuch des MacBook Pro 15″ (Late 2011) ab Seite 39 explizit beschrieben wird, wie ein Festplattenaustausch durchzuführen ist.

Anleitung und Software

Eine sehr gute und vor allem bebilderte Beschreibung zum Einbau einer SSD für alle MacBook Modelle bietet iFixit.com. Sie müssen auf der verlinkten Seite lediglich Ihr MacBook Pro Modell auswählen und zu Hard Drive Replacement navigieren.

Ihr aktuelles MacBook Pro Modell finden Sie mit Mac OS X unter  –> Über diesen Mac

Zubehör und Format

Bei der Suche nach einer passenden SSD für ein MacBook Pro stellt man schnell fest, dass diese oft in unterschiedlichen Zubehör-Variationen ausgeliefert werden. Mit Einbaurahmen, Adapter, Upgrade Kit und vieles mehr. Doch was davon brauchen Sie wirklich?

Eigentlich nichts! Lediglich der SATA-USB-Adapter kann Ihnen beim Transfer der Daten von der alten auf die neue Festplatte behilflich sein. Allerdings kommt man meistens günstiger davon, wenn man diesen Adapter separat erwirbt.

Beim Format der SSD müssen Sie zwingend darauf achten, dass die Größe 2,5″ beträgt und die Höhe 9,5 mm nicht überschreitet (7 mm hohe SSD können auch problemlos verbaut werden).

Kaufempfehlung SSD für aktuelle MacBook Modelle (außer Retina)

Laut meiner Erfahrung, verschiedenen Testberichten und vor allem unzähligen Beschreibungen aus den unterschiedlichsten Communitys im Mac-Bereich, kann ich zurzeit die nachfolgenden SSD Festplatten empfehlen. Es gibt zwar noch eine Menge anderer SSD Festplatten am Markt, allerdings haben sich die nachfolgenden Modelle als sehr kompatibel und leistungsfähig erwiesen.

Samsung 860 EVO SSD

133,99 €
Samsung MZ-76E500B/EU SSD 860 EVO 500 GB 2,5 Zoll Interne SATA SSD (bis zu 6 Gb/s)
1.922 Bewertungen
Samsung MZ-76E500B/EU SSD 860 EVO 500 GB 2,5 Zoll Interne SATA SSD (bis zu 6 Gb/s)
  • Solid State Drive (SSD) für eine verbesserte PC-Leistung im täglichen Einsatz, gut geeignet als Alternative zur HDD (Festplatte)
  • Mehr Leistung, um schneller ans Ziel zu kommen: bis zu 3,6 Mal schneller als eine HDD (6 Gb/s Lese-, 6 Gb/s Schreibgeschwindigkeit).Betriebstemperatur: 0 ℃ - 70 ℃
  • Hohe Kompatibilität zu bestehenden Systemen durch vielfältige Formfaktoren: Als 2,5 Zoll-, mSATA- und M.2 SATA-Version erhältlich

Kurzbegründung: Die Samsung 860 EVO SSD (seit Januar 2018) löst das über zwei Jahre von uns empfohlene Vorgängermodell Samsung 850 EVO ab. Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Performance allerdings nur minimal verbessert, da die SATA-Schnittstelle mittlerweile an ihre Grenzen kommt und Verbesserungen vorrangig durch die Entwicklung beim NAND getrieben werden.

Ein Performance-Unterschied zum Spitzenmodell, der Samsung 860 Pro, ist so gut wie nicht vorhanden. Deshalb gibt es derzeit keinen vernünftigen Grund auf die teure Pro-Variante zurückzugreifen, zudem beide Varianten mittlerweile die gleiche Garantiedauer von 5 Jahren aufweisen.

Crucial MX500 SSD

4,84 €
Crucial MX500 CT500MX500SSD1(Z) 500GB (3D NAND, SATA, 2,5 Zoll, Internes SSD)
1.099 Bewertungen
Crucial MX500 CT500MX500SSD1(Z) 500GB (3D NAND, SATA, 2,5 Zoll, Internes SSD)
  • Sequenzielle Lese-/Schreibvorgänge mit bis zu 560/510 MB/s für alle Dateitypen und Zufällige Lese-/Schreibvorgänge mit bis zu 95k/90k für alle Dateitypen
  • Beschleunigt durch Micron 3D NAND-Technologie
  • Integrierte Stromausfallimmunität behält all Ihre gespeicherte Arbeit, wenn der Strom unerwartet ausfällt

Kurzbegründung: Mit der MX500 hat Crucial im Dezember 2017 den Nachfolger der MX300 als SSD auf den Markt gebracht, die auch in MacBook Pro Varianten verwendet werden kann. Im Vergleich zur BX300 ist die die MX500 nicht nur leistungsstärker, sondern mittlerweile auch günstiger.

Was die Schreib/Leseperformance angeht, liegt die SSD etwa auf dem gleichen Niveau wie die Samsung 860 EVO SSD und kommt ebenfalls mit 5 Jahren Garantie. Falls relevant, erhalten Sie mit der MX500 etwas mehr Ausstattung, da diverse Verschlüsselungsstandards unterstützt werden.

Unsere Empfehlung: Da beide Modelle auf dem gleichen Niveau bzgl. Leistung und Garantie liegen, sollten Sie zum gerade günstigsten Modell greifen.

SSD für MacBook Pro mit Retina-Display

Im Gegensatz zu den MacBook Pro Modellen ohne Retina-Display, ist bei den Retina-Modellen die SSD fest verbaut (wie beim MacBook Air). Dies führt dazu, dass spezielle Speicherriegel (PCIe) benötigt werden, die allerdings nicht alle von Apple unterstützt werden. So können nicht alle PCIe SSDs problemlos in ein MacBook Pro verbaut werden.

Beispielsweise kann die SSD mit PCIe Anschluss, die Samsung SSD 960 Pro, nicht in ein MacBook Pro verbaut werden, da Apple die verfügbaren M2 Anschlüsse nicht nach Industriestandard belegt hat. Folglich beschränkt sich für Apple-Nutzer die Auswahl in diesem Bereich auf ein paar wenige Modelle.

SSD für MacBook Pro (ab Mitte 2013 – Mitte 2015)

Sollten Sie ein MacBook Pro Modell ab Mitte 2013 bis Mitte 2015 besitzen, können Sie den vorhandenen SSD Speicherplatz mit den neuen OWC Aura Pro X Modellen in den Kapazitäten 240 GB, 480 GB, 1 TB und 2 TB erweitern.

SSD für MacBook Pro 15″ (Mitte 2012, Anfang 2013)

Für Besitzer eines früheren MacBook Pro Modells (Mitte 2012 bis Anfang 2013) gibt es von Transcend ein Modell, mit welchem der vorhandenen Festplattenspeicher erweitert werden kann.

65,50 €
Transcend 240GB JetDrive 725 SATA III 6Gb/s SSD Upgrade Kit für Mac TS240GJDM725
279 Bewertungen
Transcend 240GB JetDrive 725 SATA III 6Gb/s SSD Upgrade Kit für Mac TS240GJDM725
  • Kompatibel mit MacBook Pro Retina 15" (Mitte 2012 - Anfang 2013)
  • SATA III 6Gb/s Schnittstelle
  • Bis zu 570 MB/s Lesen; 460 MB/s Schreiben

Fazit

Vor allem MacBook Pro Besitzer mit Retina-Display könnten etwas enttäuscht sein, da hier die Erweiterbarkeit und Produktvielfalt bei SSD Festplatten sehr beschränkt ist. Alle anderen können aber sehr einfach auf deutlich leistungsstärkere und vor allem günstigere Speichermedien (im Vergleich zum Kauf über den Apple Store) als SSD für ihr MacBook Pro zurückgreifen.

Artikel ist erstmalig am 28. April 2015 auf Blog IT-Solutions erschienen.

Veröffentlicht von Josef Seidl

Josef Seidl hat an der TU München und der Stanford University Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er mit INNOSPOT sein eigenes Unternehmen gründete. Er ist begeistert von Technik, schätzt performante Webseiten und ist gerne in den Bergen unterwegs. Zu finden ist er auch bei LinkedIn und privat bei Twitter.

62 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Josef,

    es ist schade, dass die Besitzer des MacBook Pro mit Retina-Display hier etwas im Nachteil sind und nicht jede verfügbare und oft günstigere SSD einsetzen können. Bin selber glücklicher Nutzer der Samsung 840 EVO mit 250 GB und kann sie jedem nur wärmstens empfehlen.

    Viele Grüße
    Michael

  2. hallo josef, hast du auch ne meinung zu der samsung 840 pro? oder wieso empfielst du stattdessen die günstigere EVO?
    danke & viele Grüße
    wilf

    • Hallo Wilf,

      danke für deinen Kommentar. Das Hauptargument das für die Samsung 840 EVO spricht ist der Preis. Die Samsung 840 Pro ist in der 256 GB Version zurzeit etwa 50 Euro teurer, was in etwa einem Preisaufschlag von 40 % zur Samsung 840 EVO entspricht.
      Zudem ist die Samsung 840 Evo durch den TurboWrite-Puffer bei üblichen Schreiblasten – wie man diese häufig im Heimanwenderbereich hat – teilweise einen Tick schneller als die Pro-Variante.

      De facto lohnt sich aus meiner Sicht der Preisaufschlag für die Samsung 840 Pro nicht.

      Einen ausführlichen Testbericht kannst du auch noch bei den Kollegen von HT4U.net finden: http://ht4u.net/reviews/2014/samsung840proevo

      Viele Grüße
      Josef

      • danke Josef!

        bei mir geht’s konkret zu 95% um Bildbearbeitung mit Lightroom (auch Photoshop). Sagt dir das was? Ist datenbankbasiert. Das Stichwort Datenbank fällt auch im Bericht unter deinem link – klingt so als ob sich da die PRO-Variante empfiehlt. LR + PS frisst Ressourcen ohne Ende, es geht dabei auch um Arbeitsspeicher-Auslagerung auf die Festplatte. Das Stichwort Datenbank fällt auch im Bericht unter deinem link – klingt so als ob sich da die PRO-Variante empfiehlt. Kanns nicht beurteilen, bin aber kein Heimanwender…aber die Corsair GTX ist mir mit knappen 400 etwas zu teuer

        danke,
        wilf

        • Ja, das sagt mir was. Wenn es bei dir tatsächlich überwiegend um Bildbearbeitung geht, wo sehr oft große Mengen an Daten verschoben werden, dann lohnt sich in deinem speziellen Fall vielleicht tatsächlich die Samsung 840 Pro. Auch wenn es vielleicht täglich nur ein paar Sekunden sind, die du dir damit einsparst.

          Wie groß der Unterschied zur EVO letztlich in deinem konkreten Anwendungsfall ist, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht hilft dir bei deiner Entscheidung noch der Test auf Computerbase weiter:

          http://www.computerbase.de/artikel/laufwerke/2013/samsung-ssd-840-evo-im-test/3/

          Viele Grüße
          Josef

  3. Hallo Josef,

    ich überlege mir gerade eine 500gb SSD in mein MacBook Pro 13″ Mid 2012 einzubauen.
    Aller Wahrscheinlichkeit nach werde ich folgende verwenden:

    http://www.amazon.de/gp/product/B00E3915Y4/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B00E3915Y4&linkCode=as2&tag=dde0b6-21

    Allerdings kann man dort zwischen „Basic“ und „Notebook Kit“ auswählen. Zwischen beiden gibt es auch einen größeren Preisunterschied.
    Meine Frage nun, was genau der Unterschied zwischen den beiden Auswahlmöglichkeiten ist.

    Danke und viele Grüße
    Christian

    • Hallo Christian,

      der Unterschied besteht lediglich im Lieferumfang. Wie in der Beschreibung von Amazon angegeben, besteht das „Notebook Kit“ aus folgenden Komponenten:

      „Das Laptop-Kit wird mit einem schnellen USB-3.0-zu-SATA-Adapter, einem 2,5 Zoll-Einbau-Spacer, Installationsanleitung und Samsung Migrations- und Verwaltungssoftware ausgeliefert.“

      Bei dem aktuellen Preisunterschied von knapp 50 Euro würde ich auf keinen Fall zum Laptop-Kit greifen, sondern die Basic-Variante nehmen.

      Viele Grüße
      Josef

  4. Hallo Josef,

    ich habe bei der samsung ssd in den öfters Rezessionen gelesen das es 3-4Woch einwandfrei funktioniert, dann jedoch ziemlich schief geht und die Festplatte nicht mehr funktioniert bzw. nicht mehr erkannt wird. Dies liegt wohl an dem Verbindungskabel zur Festplatte. Dieses soll nach gewisser Zeit kaputt gehen.
    Ich besetze derzeit einen MacBook Pro 13″ Ende 2011 und habe vor mir eine SSD zu kaufen und mir wurde auch schon von allen Seiten und vom applestore eben genau diese Samsung SSD geraten zu kaufen und wurde jedoch durch diese Beiträge ein wenig abgeschreckt.
    haben Sie davon schon einmal gehört?
    raten Sie eher davon ab bei meinem Model so eine Aufrüstung durchzuführen?
    oder ist es völlig unproblematisch so etwas durchzuführen auch ohne weitere bedenken ?

    Liebe Grüße,
    Dominik

    • Hallo Dominik,

      sollte es speziell am Verbindungskabel zur Festplatte liegen, dann ist das eigentlich kein Problem der Samsung SSD, sondern ein Problem des internen Verbindungskabels von Apple. Samsung selbst liefert nämlich – beispielsweise für das MacBook Pro 13″ Ende 2011 – kein eigenes Datenkabel mit, sondern es wird standardmäßig das von Apple verbaute und spezielle SATA-Kabel verwendet.

      Ich selbst hatte vor etwa 2 Jahren ein ähnliches Problem, als ich eine SSD in mein MacBook Pro 13″ Anfang 2011 verbaut habe. Damals hatte ich mit Performance-Problemen zu kämpfen und hatte zwischenzeitlich ebenfalls das SATA-Kabel als Grund der Ursache im Visier. Letztlich war das aber nicht das Problem. Nachlesen können Sie meine Ursachenforschung hier im Blog unter https://blog-it-solutions.de/2012/macbook-pro-early-2011-probleme-mit-crucial-m4-ssd/

      Viele Grüße
      Josef

  5. Hallo! Super Beitrag! Also ich habe mir jetzt die Samsung 840 Pro Series 256GB geholt. Ich nutze hauptsächlich Office, iTunes und das wars. Habe ich mich mit dem Kauf für die falsche SSD entschieden? Hätte ich doch eher die 840 EVO 256GB holen sollen? :-/

    • Nachtrag: Die 840 Pro 256GB schreibt bei mir mit 449,3 GB und liest mit 514,0 GB. (Disk Speed Test by Blackmagicdesign)

      • Hi Steam,

        ich denke nicht, dass du dich für die falsche SSD entschieden hast. Die 840 PRO Series ist aus Performance-Sicht die bessere Wahl, jedoch hat diese im Vergleich zur 840 EVO ein schlechteres Preis-/Leistungsverhältnis. Da der Ottonormalverbraucher den Performance-Unterschied zwischen der 840 PRO und der 840 EVO aber in der Regel nicht merkt, wird im Artikel auch die 840 EVO empfohlen.

        Ich würde an deiner Stelle die 840 PRO behalten und mich über die etwas bessere Leistung freuen 🙂

        Viele Grüße
        Josef

        • Hallo Josef!

          Ich danke dir für deine sehr schnelle Antwort auf meine Frage! Ich bin beruhig zu hören, dass ich meine Pro behalten kann. 😉

          Ich hätte aber noch eine weitere Frage. Dies betreffend TRIM. Für mich mittlerweile ein Mythos. Ich habe mich dumm und dämlich gelesen und komme zum Schluss, dass ich immer noch nicht weiss, ob ich diese Funktion aktivieren soll oder nicht.

          Ich finde Beiträge von Usern die von TRIM abraten, da es zur Fehlfunktion ihrer SSD geführt hat. Ein österreichischer YouTuber (Bitwalker) hat mir sogar gesagt, dass ihm zwei Samsung SSDs, die TRIM aktiviert hatten, nach 1-2 Monaten abgesoffen sind. Auch sein Freund hatte Probleme damit. Jetzt nutzt er Crucial SSDs mit TRIM und alles klappt. Andere wiederum schwören auf TRIM und raten es zu aktivieren. Ansonsten würde die Performance mit der Zeit nachlassen. WAS SOLL ICH TUN? :-/

          Danke im Voraus!

          • Hallo Stema,

            ich nutze meine aktuelle SSD, eine Crucial M4, nun bereits seit zwei Jahren und habe seither auch TRIM nicht aktiviert (bis auf eine Ausnahme zu Testzwecken). Einen Leistungsverfall der Performance kann ich subjektiv nicht wahrnehmen. Objektiv sagt mir XBench – nachdem ich nun den gleichen Test nach 2 Jahren noch einmal wiederholt habe – dass die Schreibperformance bei den 4K Blocks etwas abgenommen, dafür bei den 256K Blocks zugenommen hat. Diese Werte sind aber aus mehreren Gründen in keinem Fall aussagekräftig: Zum einen habe ich damals Mac OS X Lion genutzt, nun Mac OS X Mavericks und zum anderen muss man bei allen Benchmark-Programmen immer einen gewissen Toleranzbereich bei den Ergebnissen berücksichtigen.

            Zudem hat die Crucial M4, wie auch alle obig empfohlenen SSD-Festplatten, eine firmwareseitige Garbage Collection, welche fast die gleiche Aufgabe erfüllt wie TRIM.

            Meine persönliche Empfehlung ist – auch nachdem ich jetzt die gleiche SSD schon zwei Jahre nutze, dass man bei SSDs mit Garbage Collection die TRIM-Funktion nicht benötigt. Im Gegenteil: In Ausnahmefällen kann es (wie bei der Crucial M4) sogar zu einer verschlechterten Performance kommen, wenn sich die Garbage Collection und TRIM in die Quere kommen. Quelle: https://discussions.apple.com/thread/4918981?start=15

            Es darf allerdings auch nicht unerwähnt bleiben, dass TRIM bei manchen SSDs – wie beispielsweise bei deiner Samsung 840 PRO – auch einen kleinen Performance-Vorteil bringt, wie hier bewiesen wurde: http://www.tomshardware.com/reviews/macbook-pro-ssd-trim,3538-4.html

            Viele Grüße
            Josef

          • MBP 13″ i7 16GB RAM 1TB EVO-Pro:
            TRIM-enabler (www.cindori.org) funktioniert seit 10.11 El Capitan
            _OHNE_ KEXTsigning auszuschalten! Das war zuvor der einzig denkbare Grund, es mit SSDs am Mac nicht zu verwenden. Die lästigen Bootscreen-Stops (z.B. nach automatischen Updates) sind damit Geschichte.

  6. Hallo Josef,

    hab ein MBP Early 2011, was für ne max, Kapazität SSD unterstützt der? 1 TB Samsung EVO SSD möglich?

    Danke.

    • Hallo Tamer,

      die Samsung EVO SSD mit 1 TB kannst du problemlos in deinem MBP Early 2011 nutzen. Hier gibt es keine maximalen Kapazitätsgrenzen.

      Viele Grüße
      Josef

      • Hallo Josef,

        gilt das so auch für ein MacBook Pro 17″, Mitte 2010, 2,66 Ghz, Intel Core i7 ?
        Ich würde da gerne eine möglichst große SSD von Samsung einbauen (ohne das DVD-Laufwerk zu verlieren).

        Danke für Deine Info !

        • Hi Hulk,

          mit einem MacBook Pro 17″ (2010) sollte es mit einer 1TB SSD ebenfalls keine Probleme geben 🙂

          Viele Grüße
          Josef

  7. Hallo Josef

    ich habe ein MBP 13 zoll Early 2011. die originale Festplatte is eine 320 GB. am Anfang reichten mir die 320 GB aber mittlerweile wird es doch schon das eine oder andere mal ein bissl eng.

    jetzt habe ich dein blog hier durch Zufall im netz gefunden und mich so ein wenig über die hp und die blogs durchgelesen dafür schon mal danke für die super blogs.

    ich würde gerne meine alte Festplatte gegen eine SSD wechseln jetzt die frage was würdest du denn empfehlen ??

    also hauptsächlich arbeite ich im Foto/Video Bereich mit Photoshop, Adobe Lightroom, Final Cut, Mail und itunes. also ich muss relativ grosse Datei mengen auf einmal verarbeiten.

    danke.

  8. Hallo Josef,
    die Vorteile liegen auf der Hand. Wie aufwendig ist dann der Umzug der alten Daten auf die neue Festplatte? Welche Tools sind da notwendig?
    Gruß
    Eckart

    • Hallo Eckart,

      für den Ausbau der alten HDD, Einbau der SSD und den Umzug der Daten musst du schon etwas Zeit einkalkulieren. Ich persönlich würde da von einem guten halben Tag ausgehen, je nachdem ob es Probleme gibt, kann das ganze auch mal einen ganzen Arbeitstag in Anspruch nehmen.

      Für den Umzug der Daten kann ich dir Time Machine in Kombination mit einer externen HDD empfehlen (da brauchst du dann keine neue Software). Eine entsprechende Anleitung (nicht selbst getestet) findest du hier http://hardwrk.com/anleitung/migrationsanleitung/

      Viele Grüße
      Josef

  9. Hallo Josef!
    Ich besitze ein MacBook Pro Mitte 2010 mit 4GB Arbeitsspeicher.
    Nun möchte ich eine SSD einbauen und frage mich, ob ich im gleichen Zug auch den Arbeitsspeicher erweitern muss/soll und wenn ja, um wie viel?!

    Hast du hierzu eine Meinung?

    Besten Dank!

    • Hallo Jo,

      eine Erweiterung des Arbeitsspeichers im Zuge der Aufrüstung auf eine SSD ist nicht zwingend notwendig. 4 GB sollten in der Regel ausreichen, wenn du nicht häufig mit video- / grafikintensiven Anwendungen oder virtuellen Maschinen arbeitest. Wenn du gerne den Arbeitsspeicher aufrüsten möchtest, dann denke ich, dass hier insgesamt 8 GB reichen sollten. Ich komme damit schon seit knapp 2 Jahren problemlos zurecht, auch wenn ich viel mit virtuellen Maschinen über VirtualBox arbeite.

      Zum Aufrüsten des Arbeitsspeichers gibt es hier auch einen passenden Artikel, den ich heute im Laufe des Tages noch aktualisieren werden: https://blog-it-solutions.de/2013/macbook-pro-arbeitsspeicher-aufruesten/

      Viele Grüße
      Josef

  10. Hallo, Josef
    Ich stehe kurz davor in mein MBP mid 2010 die SATA-Festplatte gegen die 1 TB SSD-840Pro zu tauschen. Handwerklich dürfte dies kein Problem sein. Vor dem Wechsel werde ich meine jetzige HDD auf die neue SSD clonen. Nun meine Frage : Nach dem Umbau, welche Einstellungen müssen verändert / vollzogen werden, damit mit der neuen SSD das Hochfahren wie jetzt ist (incl.  – Logo), nur halt viel schneller ! Und was ist einzustellen, damit auf der SSD an der richtigen Stelle geschrieben – und noch wichtiger – an der richtigen Stelle gelöscht wird, um die Lebensdauer der SSD sehr lange zu erhalten. Gerne lese ich detailliert dazu. Schon jetzt vielen Dank !

  11. Lieber Josef,
    Ich habe derzeit ein MacBookPro (mid 2012) mit 2×2 GB RAM und 500 GB MacintoshHD und plane, das DVD-Laufwerk gegen eine SSD einzutauschen.
    Mein Ziel ist es, ein schnelleres Gerät mit höherer CPU zu erlangen auf dem ich besser mit Audiobearbeitungsprogrammen arbeiten kann, die unter Umständen mit vielen Plug-Ins gleichzeitig arbeiten müssen.

    Kannst du mir vielleicht einen freundlichen Rat geben, ob ich mit dieser kleinen Aufrüstung ganz und gar auf dem Holzweg bin oder ob ich damit zu einem erfreulichen Ergebnis kommen werde? Ist es entscheidend wieviel Speicherplatz die zusätzliche SSD hat, wenn ich die HDD beibehalte?
    Vielen Dank

    • Hi Erik,

      ein paar Sachen sind mir noch unklar. Wie möchtest du durch den Einbau einer SSD eine höhere CPU-Leistung erlangen? Das ist prinzipiell nur möglich, wenn du dir ein neues MacBook kaufst, da die CPU in den MacBook Modellen nicht gewechselt werden kann.

      Prinzipiell bringt dir der Umstieg von einer HDD auf eine SSD einen sehr großen Performancegewinn, da Daten schneller von der SSD gelesen und auf die SSD geschrieben werden können. Wenn du neben der HDD zusätzlich eine SSD einbaust, solltest du darauf achten, dass du das Betriebssystem, also Mac OS X, auf der SSD installierst und auch die Anwendungen inklusive der Audio-Dateien + Plug-Ins auf der SSD liegen, damit du auch vom Geschwindigkeitsvorteil der SSD profitierst. Dementsprechend würde ich auch eine Größe der SSD von etwa 128GB empfehlen.

      Ich hoffe ich konnte helfen und verbleibe mit vielen Grüßen
      Josef

      • aha, dann bin ich ja jetzt schon wieder ne ganze nummer schlauer. vielen dank! ich dachte die maximale auslastbarkeit meiner CPU könnte durch derartige aufrüstung erhöht werden, bzw die effizienz.. aber der performance gewinn an sich ist ja schon mal nicht zu verachten.
        verstehe ich es weiterhin richtig, das eine RAM erhöhung den umgang mit vielen plugins etc durchaus verbessern kann? danke nochmals, erik

        • Hallo Erik,

          ja, das ist richtig. Allerdings muss man hier abwägen, ob die (vielleicht geringe) Performance-Verbesserung die Aufrüstung des Arbeitsspeichers Wert ist. Prinzipiell versucht Mac OS X immer den vorhandenen Arbeitsspeicher zu nutzen. Reicht dieser nicht mehr aus, werden einzelne Datenblöcke in den virtuellen Speicher (Swap) auf der Festplatte ausgelagert.

          Um nun zu überprüfen ob sich eine Aufrüstung des Arbeitsspeichers lohnt, sollte man diesen virtuellen Speicher mal im Auge behalten. Dies kann man beispielsweise mit der Aktivitätsanzeige unter Programme/Dienstprogramme bewerkstelligen.

          Viele Grüße
          Josef

  12. Hallo Josef,

    Ich besitze ein Mac Book Pro 2010, Prozessor 2.4 GHz Intel Core i5, Speicher 4 GB 1067 MHz DDR3, Grafikkarte Intel HD Graphics 288 MB.

    Als Architekturstudent benutze ich oft Programme wie Auto/Archicad, Photoshop, Indesign usw
    Da mein Laptop nicht mehr ganz mitmacht wenn ich zwei Programme gleichzeitig offen habe und es ewig dauert irgendwas zu öffnen würde mich gerne Interessieren was ich dagegen machen kann. Eine SSD Festplatte reinbauen reicht? oder sollte ich Arbeitsspeicher und Prozessor auch auswechseln? Danke

    • Hallo Patrick,

      meiner Meinung nach hat der Einbau einer SSD Festplatte im Vergleich zu einer herkömmlichen Festplatte den größten Einfluss auf die generelle Performance des Systems. In deinem Fall – speziell bei den genannten Programmen – könnte es aber unter Umständen sogar mehr bringen, erst einmal den Arbeitsspeicher von 4 GB auf 8 GB aufzurüsten. Je nachdem wie lange du beabsichtigst noch mit dem System zu arbeiten, kann sich eine Aufrüstung der Festplatte als auch des Arbeitsspeichers lohnen, da diese beiden Komponenten meiner Einschätzung nach einen größeren limitierenden Faktor haben als der Prozessor (der leider nicht gewechselt werden kann).

      Falls du Informationen zum Aufrüsten des Arbeitsspeichers suchst, so kannst du in diesem Artikel noch ein paar Informationen finden: https://blog-it-solutions.de/2014/macbook-pro-arbeitsspeicher-aufruesten/

      Viele Grüße
      Josef

  13. Servus Josef,
    ich überlege zurzeit, mir ein 13“ Macbook Pro mit Retina Display zuzulegen. Da ich jedoch möglichst günstig weg kommen will, hatte ich überlegt, dass Einsteiger-Retina-Modell, jedoch mit 2,8Ghz CPU zu nehmen und evtl. in Zukunft eine größere SSD-Festplatte nachzurüsten. Mich würde nun interessieren ob es in absehbarer Zukunft einfacher und günstiger werden sollte, eine größere SSD-Festplatte in die Retina-Modelle einzubauen?
    Mfg, ein TUM-Student

    • Servus Flo,

      leider denke ich im Moment nicht, dass sich an der Preisgestaltung der extern zugekauften SSD-Festplatten in den nächsten Monaten recht viel tun wird. Den Grund sehe ich vor allem darin, dass der Markt für diese Art der SSD-Festplatten (subjektiv) nur langsam wächst, da bisher vor allem Apple darauf setzt (und andere Hersteller vielleicht wieder andere Schnittstellen nutzen).

      Ich würde dir persönlich deshalb dazu raten, gleich eine größere SSD-Festplatte über Apple zu kaufen. So habe ich es vor kurzem auch gemacht, als ich auf ein 13″ MacBook Pro mit Retina umgestiegen bin. In meinem Fall habe ich das MacBook gleich mit einer 256 GB SSD gekauft.

      Viele Grüße nach Garching oder in die Innenstadt 🙂
      Josef

  14. Hallo Josef,
    ich habe ein MacBook Pro Ende 2011.
    Ich arbeite viel mit Word und Bildbearbeitungen, dabei hängt sich mein Mac immer öfter auf.
    Jetzt überlege ich, was ich am besten aufrüsten soll.. Arbeitsspeicher oder doch eine SSD? Oder beides?
    Ich weiß auch nicht, wie lange so ein MacBook allgemein noch überlebt!? Lohnt sich das überhaupt?
    Liebe Grüße,
    Corinna

    • Hi Corinna,

      ich hatte bis vor kurzem auch noch ein MacBook Pro (allerdings Early 2011) und hatte eigentlich noch keinen richtigen Grund auf ein neues Modell umzusteigen. Deshalb denke ich, dass es für dich eigentlich auch noch reichen sollten, sofern du keine exzessiven Bildbearbeitungsprozesse ausführst 🙂

      Wie viel Arbeitsspeicher hast du momentan verbaut? Generell merkt man den Umstieg von einer herkömmlichen Festplatte auf eine SSD im laufenden Betrieb eigentlich recht deutlich. Zumindest war das bei mir der Fall, als ich im Juni 2011 auf eine SSD umgestiegen bin. Dadurch läuft das tägliche Arbeiten am MacBook einfach flüssiger.

      Liebe Grüße
      Josef

      • Hallo!
        Vielen Dank für deine schnelle Antwort! 🙂

        In meinem MacBook sind 4 GB (2 x 2 GB) verbaut. Hier würde ich also auf 8 GB (2 x 4 GB) aufrüsten.
        Da ich relativ viel Speicherplatz benötige, um nicht ständig eine externe Festplatte mit rumschleppen zu müssen, bräuchte ich eine SSD mit 480 GB.
        So würde ich mit dem ganzen Werkzeug usw. auf ca. 300€ kommen… daher überlege ich, ob ein Austausch nicht reichen würde und ob es sich überhaupt noch lohnt…
        Welche Aufrüstung bringt denn deiner Meinung nach „mehr“?

        Liebe Grüße,
        Corinna

        • Hey,

          gerne doch 🙂 Nach meiner persönlichen Erfahrung bringt der Umstieg von einer herkömmlichen Festplatte auf eine SSD eine bessere und vor allem spürbarere Verbesserung der Performance als die Aufrüstung des Arbeitsspeichers von 4 GB auf 8 GB.

          An deiner Stelle würde ich mir aber überlegen, ob es gleich eine SSD mit 480 GB bzw. 500 GB sein muss oder ob es vielleicht sinnvoll ist die großen Daten (meistens Bilder, Videos oder Filme) einfach auf eine kleine externe Festplatte auszulagern. So mache ich das beispielsweise und komme so mit meinen 250 GB (70 GB davon noch frei) super aus.

          Liebe Grüße
          Josef

  15. Hi Josef,
    ich habe ein MacBook Pro Ende 2011 und würde es gerne mit einer Ssd (256 oder 512 gb) aufzurüsten (dabei wollte ich die alte hhd anstelle des Laufwerks einsetzen), sowie meinen Arbeitsspeicher von 2×2 gb auf 2×4 oder sogar 2×8 gb aufrüsten. Ich arbeite sehr viel mit Bildbearbeitungsprogrammen sowie Finalcut etc….
    was ist sinnvoller?

  16. Hallo Josef,
    ich habe einen älteren MacBook Pro mit folgenden Daten und möchte gerne die HDD gegen eine ssd mit 256GB tauschen. Kannst du mir ein Modell nennen, das ich einbauen kann? Wie bekomme ich eigentlich das Betriebssystem wieder drauf, das hab eich noch nicht so richtig verstanden?

    Modell-Identifizierung: MacBookPro5,5

    Prozessortyp: Intel Core 2 Duo

    Prozessorgeschwindigkeit: 2,26 GHz

    Danke schonmal im voraus für deine Antwort!

    Andreas

  17. Hallo Josef,
    ich habe ein 15″ MBPro mit Retina, Bj. Mitte 2009 und überlege eine SSD einzubauen. Beim lesen auf deiner und anderen Seiten kam immer wieder der Hinweis aus die erschwerten Bedingungen. Ich habe aber nirgends einen eindeutigen Hinweis darauf gefunden das dies auch schon für diesen Rechner gilt. Weißt du da etwas genaueres? So einfach auf Verdacht wollte ich es jetzt nicht aufschrauben…. (auch eine Frage des Werkzeuges)
    Ich wünsche noch schöne Restweihnachten und einen guten Rutsch in und ein gesundes neues Jahr 2015
    viele Grüße
    dinah

  18. Also wenn ich mir die Amazon-Preise der Festplatten so anschaue, bietet Gravis da aber eigentlich ein sehr gutes Angebot. Dort kann ich auf 500 GB SSD (Samsung 840 Evo) umrüsten lassen, was insgesamt 260 Euro inklusive Einbau kostet. Füge den Link zur Preisliste mal nicht ein, da das hier keine Werbung sein sollte. Mich würde nur mal Deine Meinung interessieren, ob das Angebot nicht besser als meine mögliche Eigenleistung ist. Bin schließlich ziemlich unbedarft in Bezug auf Rumschrauberei am Rechner. Ich besitze ein MacBookPro Anfang 2011 und habe eine 500GB HDD von Macintosh, auf der noch 80 GB frei sind. Daher wäre 500 GB SDD schon gut.

    • Hallo Andreas,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das Angebot von Gravis ist mit Sicherheit nicht die schlechteste Wahl, allerdings schlagen die Einbaukosten doch relativ stark zu Buche. Wenn ich mir beispielsweise den aktuellen Preis der 500 GB Samsung 840 Evo auf Amazon ansehe, dann kostet diese etwa 160 Euro. Das wären demnach Einbaukosten von 100 Euro bei deinem Angebot.

      Aus meiner Sicht ist die Umrüstung auf eine andere Festplatte bei den nicht Retina-Modellen auch für jemanden der nicht handwerklich begabt ist kein großer Akt, solange man mit einem Torx-Schraubendreher umgehen kann 🙂 Der Umbau dürfte nicht länger als 45 Minuten dauern, auch wenn man es zum ersten Mal macht.

      Viele Grüße
      Josef

  19. Hallo Josef!

    Kann in ein MacBook Pro 15″ Mid 2010 eine SSD mit Solid State Modul (SSM) z.B. die Samsung 960 Evo 1TB eingebaut werden?

    • Hallo Sigrid,

      das Upgrade auf eine Samsung 960 Evo macht in deinem Fall leider keinen Sinn.

      Der Grund hierfür: Dein MacBook Pro 15″ Mid 2010 verfügt lediglich über eine SATA 2 Schnittstelle. Das heißt, der limitierende Faktor ist nicht die SSD, sondern die Schnittstelle. Denn bei SATA 2 liegt die Netto-Datenrate bei 300 MB/s (2,4 GB/s). Diesen Wert überschreitest du bereits mit einer Samsung 850 EVO SSD (Lesen: bis zu 540 MB/s, Schreiben: bis zu 520 MB/Sek).

      Viele Grüße
      Josef

      • Ok danke für die info!
        Das ist sehr sehr schade und das bedeutet, dass auch eine Samsung 850 Evo somit nicht in Fage kommt, oder?
        Macht der Umstieg auf eine SSD dann überhaupt noch Sinn?

        • Auch wenn du mit SATA 2 nicht die volle Leistung der Samsung 850 Evo nutzen kannst, ist sie dennoch deutlich schneller als eine herkömmliche Festplatte. Unter Umständen kann es in deinem Fall Sinn machen auf eine langsamere und damit kostengünstigere SSD auszuweichen. Mit der 850 Evo machst du aber auf jeden Fall nichts verkehrt.

          Viele Grüße
          Josef

          • Alles klar. Werde somit einen günstigen Zeitpunkt abwarten und dann zuschlagen. Nochmals vielen herzlichen Dank, du hast mir sehr geholfen!

            Liebe Grüße
            Sigrid

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.