Home Menü

iPhone Bluetooth Headset – Jabra Wave im Test

Bluetooth Headsets bereichern den Alltag! Egal ob man gerade im Auto unterwegs ist oder einfach nur Zuhause neben dem Telefonieren noch zwei Hände frei haben möchte, Bluetooth Headsets sind der ideale Begleiter. Für das iPhone oder auch andere Smartphones mit Bluetooth-Unterstützung stehen verschiedenste Modelle zur Verfügung. Heute stellen wir Ihnen das Jabra Wave vor.

Telefonieren mit dem Mobiltelefon am Steuer ist verboten! Wer erwischt wird, darf 40 Euro zahlen und kassiert einen Punkt in Flensburg. Abhilfe schafft hier ein Headset, solange für die Annahme eines Anrufs nicht das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons benutzt werden muss (siehe StVO §23). Zum Glück können Sie mit dem Jabra Wave Anrufe direkt mit dem Bluetooth Headset entgegen nehmen.

Der Anbieter – Jabra

Jabra ist einer der führenden Anbieter von Headsets und Freisprecheinrichtungen, sowohl für den privaten Bereich als auch für Unternehmen. Vor allem in Callcenter stoßen die hochwertigen Produkte des Unternehmens auf große Akzeptanz und Beliebtheit. Persönlich konnte ich schon einige Modelle von Jabra im Alltag testen und war bis jetzt immer begeistert.

Technische Fakten des Jabra Wave

  • Unterstützung für Bluetooth™ Version 3.0
  • Auto-Pairing (automatische Verbindung eines Geräts mit anderen Bluetooth™-Geräten)
  • Streamen von Musik direkt auf das Headset
  • Multiuse Modus (Zwei Mobiltelefonen gleichzeitig verbinden)
  • Digital Signal Processing (DSP) zur Optimierung Ihrer Stimme und Echo-Unterdrückung
  • 3-stufige Wind-Rauschunterdrückung inklusive Windsocke
  • Hoher Tragekomfort 
  • Tragbar sowohl auf der linken als auch auf der rechten Ohr-Seite
  • Bis zu 8 Stunden Gesprächszeiten
  • Standby-Dauer bis zu 190 Stunden
  • Länge 100 mm, Höhe 45 mm und Tiefe 12 mm
  • Gewicht: 13 Gramm
Jabra Wave Bluetooth Headset (EU-Stecker, Neue Software) schwarz
565 Bewertungen
Jabra Wave Bluetooth Headset (EU-Stecker, Neue Software) schwarz
  • Headset im bewährten Behind-Ear Stil für angenehmsten Tragekomfort, dadurch insbesondere für den Langzeiteinsatz bestens geeignet
  • Dreistufige Geräuschunterdrückung ermöglicht beste Sprachqualität unterwegs; zusätzl. abnehmbarer Windschutz für das Mikrofon zur Geräuschunterdrückung bei starkem Wind
  • Sprechzeit bis zu 6 Stunden, Standby-Zeit bis zu 8 Tage; Sprachmeldungen informieren Sie bei Bedarf über Verbindungsstatus und Akkuladestand

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck ist ja bekanntlich der wichtigste und dieser war durchwegs positiv. Die Ware war sehr gut verpackt und das Bluetooth Headset wurde in der Verpackung sogar doppelt befestigt. Einmal mit Plastik, wie dies auch bei anderen Herstellern der Fall ist, und zusätzlich noch mit zwei Gummiringen. Das machte zwar letztlich das Auspacken etwas schwieriger, aber solange die Ware dadurch beim Transport geschützt bleibt, ist das keinesfalls als Negativpunkt zu bewerten.

Zudem war beim Headset noch folgendes Zubehör im Lieferumfang:

  • Stromadapter
  • Zwei verschiedene Gelkissen (Comfort Eargels™ in Größe S und L) für verschiedene Ohrgrößen
  • Windsocke für die physische Unterdrückung von Windgeräuschen
  • Schnellinstallations-Anleitung

Inbetriebnahme – Jabra Wave mit iPhone verbinden

Das Verbinden eines iPhones – in meinem Fall das Modell iPhone 4S – mit dem Jabra Wave ist durch die Auto-Pairing Funktion extrem einfach. Wird das Jabra Wave zum ersten Mal mit einem anderen Gerät verbunden, dann wechselt es automatisch nach dem Einschalten in den Pairing-Modus und die Bluetooth-Verbindungsanzeige auf dem Headset blinkt blau.

Sollte das bei Ihnen nicht der Fall sein, so können Sie den Pairing-Modus alternativ durch das 5 Sekunden lange drücken der Annahme/Beenden Taste (siehe roter Kasten im Bild) am Headset aktivieren.

Sobald das Headset für das Pairing bereit ist (Bluetooth-Verbindungsanzeige blinkt blau), müssen Sie bei Ihrem iPhone nur noch die Bluetooth-Funktion unter Einstellungen/Bluetooth aktivieren und auf Nicht verbunden drücken. Nach einigen Sekunden gibt eine Frauenstimme im Headset den aktuellen Status „Connected“ wieder.

Hinweis: Falls Sie bei Ihrem Mobiltelefon zur Eingabe einer PIN aufgefordert werden, so geben Sie vier Mal die Null ein (0000).

Multiuse Modus: Jabra Wave mit iPhone und MacBook Pro

Prinzipiell ist zwar der Multiuse Modus für die gleichzeitige Nutzung von zwei Mobiltelefonen gedacht, allerdings funktioniert dieser auch in Kombination mit einem Bluetooth fähigen Laptop, wie beispielsweise einem MacBook Pro.

Hinweis: Laut Amazon Rezensionen funktioniert die Koppelung nicht mit einem Windows-Rechner oder unter Linux.

Wenn Sie bereits – wie oben beschrieben – das iPhone oder ein anderes Mobiltelefon mit dem Headset verbunden haben, so muss für das Pairing eines neuen Gerätes die Bluetooth-Funktion des vorher verbundenen Gerätes temporär deaktiviert werden. Beim iPhone können Sie dies wieder unter Einstellungen/Bluetooth durchführen.

Anschließend versetzen Sie das Headset erneut in den Pairing-Modus durch das 5 Sekunden lange drücken der Annahme/Beenden Taste (blaues Bluetooth-Symbol am Jabra Wave blinkt). Auf Ihrem Laptop, im Beispiel ein MacBook Pro unter Mac OS X, versuchen Sie nun das Gerät zu finden. Dazu navigieren Sie unter Mac OS X zu den Systemeinstellungen/Bluetooth und wählen Neues Gerät konfigurieren. Die nachfolgenden Masken zeigen Ihnen den genauen Ablauf:

 Hat alles einwandfrei funktioniert, so erscheint das Jabra Wave anschließend unter Bluetooth:

Aktivieren Sie abschließend wieder die Bluetooth-Funktionalität auf Ihrem iPhone. Das Jabra Headset wird sich nach einem einfachen Klick auf die Annahme/Beenden Taste nun mit beiden Geräten verbinden. Der Wechsel zwischen den einzelnen Geräten findet immer dann statt, wenn Sie die Funktionalität des Headsets benötigen. Starten Sie beispielsweise unter Mac OS X einen Song in iTunes, dann werden Sie das Lied am Headset hören. Wenn Sie anschließend hingegen einen Anruf am iPhone starten, dann verstummt die Musik und Sie hören den Ton zur Anwahl eines Gesprächspartners.

Tastenfunktionen

Im Grunde genommen stehen Ihnen am Headset nur drei Tasten zur Verfügung:

  • Die Ein/Aus-Taste, die auch nur genau diesen einen Zweck hat, nämlich das Headset entweder ein oder aus zu schalten.
  • Die Lautstärkenregelung mit Plus (+) und Minus (-). Dadurch kann die Lautstärke erhöht (+) als auch vermindert (-) werden. Durch das Drücken beider Tasten können Sie das Headset auf Mute bzw. Unmute schalten.
  • Annahme/Beenden Taste. Wie Sie bereits weiter oben gesehen haben, verfügt diese Taste über mehrere Funktionen. Die wichtigsten davon sind: Kurzer Klick: Annahme oder Beenden eines Anrufs, Weiterleitung eines Anrufs wenn Sie gerade telefonieren; Zweifacher Klick: Die letzte gewählte Nummer wird angerufen; Taste 3 Sekunden lang halten: Auf dem iPhone wird Siri gestartet; Taste 5 Sekunden lang halten: Das Headset wird in den Pairing-Modus versetzt.

Weiteres

Klingelton im Headset wenn Lautstärke auf „stumm“

Das von einem Anwender auf Amazon beschriebene Problem, dass das Headset nicht klingelt, wenn man das Mobiltelefon auf Stumm stellt, konnte ich mit einem iPhone nicht nachvollziehen. In meinem Test gab es im Headset immer einen Klingelton, egal ob das iPhone auf Stumm oder Laut eingestellt war.

Jabra Wave Tragekomfort

Der Tragekomfort des Jabra Wave ist in meinen Augen bzw. Ohren sehr angenehm. Nachdem ich es einige Minuten getragen hatte, habe ich es auf meinem rechten Ohr überhaupt nicht mehr bemerkt. Leider ist dies jedoch ein extrem subjektiver Eindruck, da jeder eine andere Ohrform und Größe besitzt. Die mitgelieferten Gelkissen erhöhen jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Headset auch Ihrem Ohr hervorragend anpasst.

Jabra Wave für Brillenträger

Ob das Jabra Wave generell für Brillenträger geeignet ist, dazu kann ich leider keine allgemeine Antwort geben, da es sowohl auf die individuelle Ohrform als auch auf die Brille selbst ankommt. Was ich allerdings feststellen musste ist, dass man am besten zuerst das Headset am Ohr anbringt und anschließend die Brille aufsetzt. Macht man es umgekehrt, so stört das Brillengestell am Ohr und das Anbringen des Headsets gestaltet sich zum einen schwierig und zum anderen kann es unangenehm wirken, da sowohl das Headset als auch die Brille nicht optimal sitzen. Mein Tipp: Zuerst das Headset am Ohr befestigen und dann die Brille (wieder) aufsetzen.

Akkuanzeige

Etwas negativ beim Jabra Wave ist aufgefallen, dass beispielsweise am Mobiltelefon der Akku des Headsets nicht direkt angezeigt wird. Bei vielen Anbietern ist das der Fall, wodurch man sofort erkennen kann, wie lange das Gerät noch Energie hat. Das Einzige was das Jabra Wave über den Akkustand preisgibt, ist eine automatische Sprachmeldung „Low Battery“ wenn der Headset-Akku nur noch für weniger als 30 Minuten reicht. Da kann es aber in einigen Fällen – vor allem wenn man unterwegs ist – schon zu spät sein.

Fazit

Wie von Jabra gewohnt, liefert das Unternehmen auch beim Jabra Wave eine sehr gute Qualität. Das Zubehör ist nicht üppig, allerdings für den alltäglichen Gebrauch in meinem Fall vollkommen ausreichend. Die Installation in Kombination mit einem iPhone verläuft problemlos und sehr schnell. Wird allerdings noch ein zweites Gerät, beispielsweise ein MacBook Pro hinzugefügt, so wird die Installation schon etwas trickreich, da die Anleitung hierzu leider keine genaueren Informationen liefert. Aber auch diese Herausforderung lässt sich mit der oben beschriebenen Vorgehensweise meistern. Zusammengefasst ist das Jabra Wave also ein sehr guter Begleiter und als iPhone Bluetooth Headset sehr gut geeignet.

Ein großer Dank geht für die Bereitstellung des Jabra Wave Headsets an die Preisvergleichsseite www.preis.de.

Getestet mit einem iPhone 4S unter iOS 7.0(.3) und Mac OS X 10.8.(5)

Veröffentlicht von Josef Seidl

Josef Seidl hat an der TU München und der Stanford University Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er mit INNOSPOT sein eigenes Unternehmen gründete. Er ist begeistert von Technik, schätzt performante Webseiten und ist gerne in den Bergen unterwegs. Zu finden ist er auch bei LinkedIn und privat bei Twitter.