Home Menü

Windows – MD5 Checksume / Hash ermitteln und vergleichen

Vielen Computernutzern ist vielleicht schon einmal aufgefallen, dass beim Download verschiedener Softwareprodukte aus dem Internet ab und an eine sogenannte MD5 Checksume unter dem Downloadpaket angezeigt wird. Dieser Artikel zeigt, was es damit auf sich hat und wie Sie davon profitieren können.

MD5 Checksume

Bei dieser 32-stelligen Hexadezimalzahl handelt es sich um eine Prüfsumme, welche nach dem Message-Digest Algorithmus 5 errechnet wird. Aus einer beliebig langen Nachricht (z.B. einer E-Mail) oder einer Datei (siehe weiter unten) kann mithilfe von mathematischen Berechnungen immer eine exakt 32-stellige Prüfsumme ermittelt werden. Der Privatanwender kann dadurch feststellen, ob die Datei, welche er gerade aus dem Internet geladen hat, auf dem Weg vom Webserver zum eigenen Computer manipuliert oder verändert wurde.

Und so funktioniert es:

  1. Ein Softwarehersteller (z.B. ORACLE bei VirtualBox) bildet einen Hashwert über die eigene Datei (z.B.VirtualBox-4.2.4-81684-Win.exe) und veröffentlicht diesen auf seiner Webseite.
  2. Der Anwender startet den Download von VirtualBox über das Internet.
  3. Nach dem Downlaod errechnet der Anwender mithilfe eines Programms auf seinem lokalen Computer die MD5 Checksume der heruntergeladenen Datei.
  4. Stimmt die errechnete MD5 Checksume mit der auf der Webseite veröffentlichten Checksume überein, so wurde die Datei auf dem Weg zum Ziel (Anwender) nicht manipuliert oder verändert.

Ermittlung der MD5 Checksume einer heruntergeladenen Datei

  1. Download des Microsoft Package File Checksum Integrity Verifier utility von der Microsoft Homepage.
  2. Legen Sie unter C: den Ordner „FCIV“ an. (vollständiger Pfad: C:FCIV)
  3. Starten Sie die heruntergeladene EXE-Datei mit einem Doppelklick und installieren Sie das Tool im Ordner C:FCIV.
  4. Starten Sie die Eingabeaufforderung (Windows-Taste + R und dann „cmd“ eingeben).
  5. Folgenden Befehl in der Eingabeaufforderung ausführen um den Programmpfad temporär im System zu hinterlegen:
    set path=%path%;c:fciv
  6. Anschließend mit folgendem Befehl die MD5 Checksume einer beliebigen Datei ermitteln:
    fciv.exe

Beispiel

ORACLE bietet auf der Homepage von VirtualBox beim Download einen Link zu den MD5-Checksums an. In der Version 5.0.12 ist diese Übersicht über folgenden Link erreichbar: MD5SUMS

In einem Test habe ich die VirtualBox Version 4.2.4 mit der Datei VirtualBox-4.2.4-81684-Win.exe geladen und die MD5-Checksume darüber gebildet:

Ein Vergleich mit der auf der Homepage angebotenen Prüfsumme war erfolgreich:

Fazit

Leider ist der MD5-Hashsume Algorithmus in Windows nicht standardmäßig implementiert. Mit geringem Aufwand lässt sich diese Funktionalität allerdings nachrüsten und gewährt dem Anwender mehr Sicherheit beim Umgang mit Software aus dem World Wide Web.

Getestet unter: Windows XP Professional (SP3)

Quelle: Microsoft KB841290, Artikelbild: © Everaldo Coelho – iconfinder.com

Veröffentlicht von Josef Seidl

Josef Seidl hat an der TU München und der Stanford University Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er mit INNOSPOT sein eigenes Unternehmen gründete. Er ist begeistert von Technik, schätzt performante Webseiten und ist gerne in den Bergen unterwegs. Zu finden ist er auch bei LinkedIn und privat bei Twitter.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.