Home Menü

Der E-Postbrief im Detail

Da vor kurzem die De-Mail einer ausführlichen Betrachtung standhalten musste, darf an dieser Stelle natürlich auch der E-Postbrief der Deutschen Post nicht fehlen. Lesen Sie in diesem Artikel, wie die Konkurrenz zur De-Mail sein Produkt gestaltet und wie es funktioniert.

Anmeldung

Die Anmeldung für Privatkunden erfolgt online unter epost.de. Nachdem Sie alle notwendigen Daten in die vorgesehenen Formularfelder eingetragen haben, steht Ihnen am Ende des Registrierungsprozesses ein POSTIDENT-Coupon zum Download zur Verfügung. Damit die Deutsche Post auch sicherstellen kann, dass es sich bei der Anmeldung um eine „echte Anmeldung“ und somit um eine real existierende Person handelt, müssen Sie sich im letzten Schritt noch identifizieren. Dies kann in zwei unterschiedlichen Verfahren erfolgen:

POSTIDENT BASIC

Das POSTIDENT BASIC Verfahren ist die klassische Variante:

  1. POSTIDENT Coupon herunterladen
  2. POSTIDENT Coupon ausdrucken
  3. Coupon zusammen mit dem Personalausweis in der Filiale vorlegen

POSTIDENT COMFORT

Bei dieser Variante müssen Sie keine Filiale der Deutschen Post aufsuchen, sondern die Deutsche Post sucht Sie persönlich, an Ihrer Haustür, auf:

  1. Wunschtermin und -ort angeben
  2. Personalausweis bereithalten
  3. POSTIDENT bequem an der Haustür ausführen

Nach der Identifikation ist die Registrierung abgeschlossen und nun heißt es warten. In meinem konkreten Fall betrug die Wartezeit 11 Tage, bis ich auf meine Mobiltelefonnummer das Passwort für den Zugang zum E-Postbrief-Postfach erhalten habe.

Oberfläche und Kommunikation

Nach der erfolgreichen Anmeldung findet man beim E-Postbrief eine sehr aufgeräumte und übersichtliche Einstiegsmaske vor:

Wie bei der De-Mail auch, können E-Postbriefe nur über die Weboberfläche (oder alternativ über die iPhone App) abgerufen werden und eine Integration in einen E-Mail-Client wie beispielsweise Thunderbird oder Outlook ist nicht möglich. Was allerdings möglich ist – und das ist in meinen Augen der entscheidende Vorteil des E-Postbriefs – ist der Versand von Briefen an normale Hausadressen. Also an Personen, die nicht beim E-Postbrief registriert sind.

Dazu kann man beim Verfassen eines Briefes von der „Elektronischen Adressierung“ (siehe Bild)

auf die „Klassische Adressierung“ (siehe Bild) umschalten

Bei der klassischen Adressierung wird der Brief von der Deutschen Post in Waiblingen gedruckt, kuvertiert und frankiert. Anschließend wird dieser auf dem traditionellen Weg per Briefträger zugestellt. Praktisch: Sofort nach dem Versand des Briefs erhalten Sie eine Benachrichtigung, wann der Brief den Empfänger voraussichtlich erreichen wird. Bei Versand von Briefen vor 18:00 Uhr verspricht die Deutsche Post eine Zustellung am nächsten Werktag.

Kosten

Die Kosten für den Versand eines E-Postbriefs sind bei der klassischen und elektronischen Variante in Teilen identisch. So kostet der elektronische Versand eines Briefes ohne Zusatzleistung genau so viel wie der klassische Versand (bis zu 3 Seiten).

  • Standard: 0,58 € (Druck von bis zu 3 Seiten pro Brief in Schwarz/Weiß)
  • Elektronisch: Einschreiben Einwurf: 1,60 €
  • Elektronisch: Einschreiben mit Empfangsbestätigung: 1,60 €
  • Klassisch: Einschreiben: 2,44 €
  • Klassisch: Einschreiben Einwurf: 1,90 €

Beim klassischen Versand fallen ab einer Seitenanzahl von 4 (in Schwarz/Weiß oder auch Farbe) zusätzliche Kosten an. Eine detaillierte Aufstellung finden Sie unter: E-Postbrief Preis. Der Anwender wird noch vor dem Versand über den genauen Preis seines Briefs in der Weboberfläche informiert. Sollte das vorhandene Guthaben zum Versand nicht ausreichen, kann dieses schnell und komfortabel per Lastschriftverfahren aufgeladen werden.

Funktionsumfang

Neben der Auswahlmöglichkeit zwischen elektronischem und klassischem Versand, kann der E-Postbrief auch beim Funktionsumfang stark punkten. So gibt es neben der Basisfunktion zum Verfassen von Briefen noch folgende, kostenlose Features:

  • E-Mail und Fax: Die Weboberfläche erlaubt die Einbindung eines externen E-Mail-Kontos. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, sich von der Deutschen Post eine Fax-Nummer zuweisen zu lassen, um im Portal Faxe zu empfangen und zu versenden. Diese Funktion werde ich in einem der nächsten Artikel noch im Detail erläutern.
  • SMS-Benachrichtigung: Sobald ein neuer E-Postbrief eintrifft, kann man sich automatisch und kostenlos per SMS benachrichtigen lassen.
  • E-POSTIDENT: Mithilfe des E-POSTIDENT-Verfahrens können Sie online ganz einfach Ihr Alter und Ihre Identität nachweisen. Partner die bereits dieses Verfahren nutzen sind unter anderem Computerbild Spiele, die Electronic Sports League (ESL) oder ODFB. (Infoseite)
  • E-POSTSAFE: Über Ihr E-Postfach haben Sie die Möglichkeit, vertrauliche Korrespondenzen und wichtige Dokumente online an einem sicheren Ort abzulegen. Hierbei sind 5 GB Speicherplatz für bis zu 20 MB große Dokumente kostenlos.
  • E-POSTSCAN TRAVEL: Die Deutsche Post sammelt und digitalisiert Ihre physische Post, wenn Sie beispielsweise im Urlaub sind. Werktäglich erhalten Sie dann die eingescannten Dokumente per E-Postbrief in Ihr Online-Postfach.
  • E-POST APP: Schöne Idee, mehr aber bis jetzt noch nicht. Zum aktuellen Zeitpunkt können in der App nur E-Postbriefe gelesen werden. Später soll neben dem Verfassen von E-Postbriefen auch das Einscannen von Belegen, das Bezahlen von Rechnungen sowie der Zugriff auf den E-POSTSAFE möglich sein.

Fazit

Für mich hat sich der E-Postbrief in den letzten Wochen als echte Alternative zum klassischen Briefversand herausgestellt. Einfache Briefe kosten zwar ebenfalls 0,58 €, allerdings spare ich mir mit dem E-Postbrief den Briefumschlag, das Papier, den Toner und den Organisationsaufwand. Die zahlreichen Features runden das Gesamtpaket ab und bieten einen echten Mehrwert.

Veröffentlicht von Josef Seidl

Josef Seidl hat an der TU München und der Stanford University Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er mit INNOSPOT sein eigenes Unternehmen gründete. Er ist begeistert von Technik, schätzt performante Webseiten und ist gerne in den Bergen unterwegs. Zu finden ist er auch bei LinkedIn und privat bei Twitter.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.