Home Menü

Firefox – Formulare automatisch ausfüllen

Viele Mac OS X Nutzer kennen das Feature aus Safari: Formulare automatisch ausfüllen. Auch unter Mozillas Firefox-Browser kann diese Funktion mithilfe eines kleinen Add-Ons nachgerüstet werden. Erfahren Sie in diesem Artikel, was dieses Add-On von der Funktion in Safari unterscheidet und wie Sie damit im Alltag wertvolle Zeit sparen.

Firefox Add-On: Autofill Forms

Das benötigte Tool für unser Vorhaben nennt sich Autofill Forms. Es ermöglicht dem Anwender, verschiedene Web-Formulare mit einem Mausklick oder einem Tastaturkürzel flexibel auszufüllen.

Installation und Konfiguration

  1. Installieren Sie das Add-On Autofill Forms (siehe dazu auch Add-Ons installieren)
  2. Nach einem Neustart des Browsers erreichen Sie die Einstellungen des Tools im Menü unter Extras –> Add-ons –> Autofill Forms –> Einstellungen oder über die Navigations-Symbolleiste mit einem Rechtsklick auf das Bleistift-Symbol und anschließend einem Klick auf Einstellungen.

  3. Beim Aufruf der Einstellungen erscheint als erstes die Profilübersicht. Hier können Sie für verschiedene Personen oder Anwendungsfälle jeweils ein eigenes Profil anlegen. In meinem Beispiele habe ich für das Ausfüllen der Kommentarmaske, die typischerweise in Blogs vorkommt, ein eigenes Profil angelegt.

  4. Im Tab Einfach können Sie für jedes Ihrer Profile die benötigten Daten hinterlegen.

  5. Unter Allgemein finden Sie letztendlich noch das Herzstück dieses Add-Ons. In dieser Maske können Sie individuell und flexibel mithilfe von definierten Regeln das automatische Ausfüllen der Webformulare steuern. Die im unten stehenden Bildschirmfoto aufgezeigte Regel sorgt dafür, dass jedes Eingabefeld (input), welches im Attribut Name des HTML-Tags input die Zeichenkette „mail“ enthält, automatisch mit der definierten E-Mail-Adresse belegt wird.

  6. Mit einem Klick auf das Bleistift-Symbol in der Navigations-Symbolleiste oder mit der Tastenkombination [ALT] + [J] (unter Windows) können Sie das automatische Ausfüllen eines Formulars starten.

    Die Einstellungen, welche ich im Beispiel vorgenommen habe, können Sie mit einem Rechtsklick auf folgenden Link mit Speichern unter… herunterladen: Blogging-Profil

Wie arbeitet AutoFill Forms?

In Schritt 5 der obigen Anleitung habe ich die Arbeitsweise des Add-Ons bereits angedeutet. Um die benötigten Formularfelder auszufüllen, versucht das Tool im ersten Schritt zu ermitteln, welche Eingabefelder auf der aktuellen Webseite vorhanden sind. Diese werden im HTML-Quellcode ermittelt, indem dieser nach input-Tags durchsucht wird.

Jedes dieser input-Tags besitzt einen Namen. Im Beispiel lautet der Name „email“. Nun greift die AutoFill Forms-Regel, die nach Input-Elementen mit der Zeichenkette „mail“ im Namen sucht, wodurch die im Add-On hinterlegte E-Mail-Adresse eingetragen wird.

Damit Sie bei der Definition eigener Regeln weniger Schwierigkeiten haben, bietet Ihnen das Tool noch eine nette Zusatzfunktionalität. Wenn Sie auf der entsprechenden Webseite mit dem auszufüllenden Formular einen Rechtsklick machen und anschließend Formular-Details anzeigen wählen, werden Ihnen im Browser die Namen der jeweiligen Eingabefelder angezeigt.

Mithilfe dieser Namen können Sie anschließend Ihre Regeln ergänzen oder neu definieren.

Safari vs. Firefox AutoFill Forms

Apple spendiert dem Safari Browser ab Werk die Funktion des automatischen Formular-Ausfüllens. Leider gleicht diese Funktion aber im Moment immer noch einem Glücksspiel. Dies ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass es für die Benennung von input-Tags keinen Standard gibt und zum anderen kann der Anwender die Regeln zum Ausfüllen in Safari nicht eigenständig konfigurieren.

Im Ergebnis liefert das Safari-Feature deshalb eher bescheidene Resultate, welches ein kleiner Test bestätigt:

Werden für die input-Tags beispielsweise Namen wie prename, street oder Straße vergeben, so erkennt Safari diese Eingabefelder schlicht und ergreifend nicht.

Allerdings ist auch AutoFill Forms bis dato noch nicht das Maß aller Dinge. So kann das Add-On im Moment nicht mit Eingabefeldern umgehen, die nicht vom Typ „Text“ sind. In meinem Test habe ich es nicht geschafft, dass das Tool ein HTML5-Eingabefeld vom Typ „email“ ausfüllt.

Fazit

Wer beispielsweise oft in Blogs seine Kommentare hinterlässt, der kann mit AutoFill Forms täglich wertvolle Zeit sparen. Im Vergleich zum Safari-Feature Formular automatisch ausfüllen ist es außerdem wesentlich leistungsfähiger und vor allem konfigurierbar.

Getestet mit Mozilla Firefox 19.0(.2), Safari 6.0(.3) und AutoFill Forms 0.9.9(.0)

Veröffentlicht von Josef Seidl

Josef Seidl hat an der TU München und der Stanford University Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er mit INNOSPOT sein eigenes Unternehmen gründete. Er ist begeistert von Technik, schätzt performante Webseiten und ist gerne in den Bergen unterwegs. Zu finden ist er auch bei LinkedIn und privat bei Twitter.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.