Home Menü

FRITZ!WLAN Repeater als Access Point

Spätestens beim Umzug oder bei der Restrukturierung der eigenen vier Wände rückt eine Frage wieder in den Vordergrund: Wie organisiere ich am einfachsten und komfortabelsten mein Netzwerk? In vielen Heimnetzwerken ist das kabellose LAN (WLAN) unersetzlich, jedoch stößt dieses aufgrund baulicher Gegebenheiten in einigen Fällen an seine Grenzen. Eine Lösung kann hierbei der Einsatz eines WLAN Repeaters sein.

Der WLAN Repeater

Ein einfacher WLAN Repeater macht im Grunde genommen nichts anderes, als das bereits vorhandene WLAN-Signal zu verstärken um größere Distanzen oder dicke Wände zu überwinden. In den meisten Fällen genügt dazu eine Steckdose und das passende Gerät, wobei man hier unbedingt auf herstellerabhängige Spezifikationen achten sollte. Um zum Beispiel bei AVM Produkten (Fritz!Box) das Signal unter Verwendung des zurzeit sichersten Verschlüsselungsalgorithmus (WPA2) zu verstärken, ist zwangsweise wiederum ein AVM Produkt notwendig. Mit anderen Produkten könnte das Signal zwar auch verstärkt werden, allerdings nur mit der veralteten und unsicheren WEP Verschlüsselung.

Sollten Sie also Zuhause eine beliebige AVM Fritz!Box als Router betreiben, so genügt der Kauf eines einfachen AVM FRITZ!WLAN Repeater 310 um das vorhandene WLAN-Signal zu verstärken.

Der WLAN Repeater als Access Point (LAN-Brücke)

Im Gegensatz zu dem obgen genannten AVM Fritz!WLAN Repeater 310 gibt es auch Produkte, welche nicht nur das WLAN verstärken, sondern sogar als Access Points eingesetzt werden können. Ein Access Point fungiert hierbei als Schnittstelle zwischen dem kabelgebundenen LAN und dem kabellosen WLAN. Im Klartext bedeutet dies, dass Sie ein LAN-Kabel (welches über einen Router die Internetverbindung herstellt) an den Repeater anschließen und dieser ein neues WLAN-Netz aufbaut, so dass alle anderen Geräte über das neue WLAN eine Internetverbindung herstellen können. Manche Hersteller bezeichnen diese Struktur als LAN-Brücke.

AVM bietet hierzu einen speziellen WLAN Repeater mit LAN Port an. Mit dem AVM FRITZ!WLAN Repeater 450E können Sie problemlos und in wenigen Minuten Ihren eigenen Access Point mittels der Web-Benutzeroberfläche des Repeaters einrichten. Dazu konfigurieren Sie unter http://fritz.repeater die Betriebsart einfach als „LAN Brücke“.

Fazit

Mithilfe eines WLAN Repeaters kann kostengünstig und ohne großen Aufwand ein bestehendes WLAN erweitert oder sogar komplett neu aufgebaut (LAN-Brücke) werden.

Sollte an Ihrem gewünschten Standort für letzteres der notwendige LAN-Port fehlen, so können Sie in diesem Fall auf die Fritz!Powerline Produkte AVM FRITZ Powerline 510E (Set) oder AVM FRITZ Powerline 540E (Set) zurückgreifen.

Veröffentlicht von Josef Seidl

Josef Seidl hat an der TU München und der Stanford University Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er mit INNOSPOT sein eigenes Unternehmen gründete. Er ist begeistert von Technik, schätzt performante Webseiten und ist gerne in den Bergen unterwegs. Zu finden ist er auch bei LinkedIn und privat bei Twitter.

23 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Herr Seidl,

    eine fast identische Lösung habe ich bei mir zu Hause installiert.
    Die Kombi ist Fritz 2170 im Keller und Asus Access Point über LAN verbunden.
    Die 2170 aus dem Grund weil durch die dicke Kellerdecke mit Wlan im EG und OG nichts ankommt, und die Box tadelos funktioniert und die günstigste Lösung war.
    Die Variante funktioniert tadelos, nur vergisst der Asus AP ab und zu seinen Code und mein Netzwerk ist dann unverschlüsselt.
    Muss man dann wieder frisch codieren, daß lässt sich aber verkraften.
    Ein weiteres, größeres Problem ist dass man die Surfzeit des Nachwuchses nicht mehr über die Fritz Box einstellen kann, weil die 2170 den gerade im Netz befindlichen Rechner nicht erkennt.
    Für die Box hängt da einfach nur der Asus AP dran.
    Falls das Teil komplett den Geist aufgibt werde ich auf jeden Fall auf den Fritz 310 umsteigen, weil die AVM Produkte einfach top sind.
    Jetzt zu meiner Frage:
    Besteht dann die Möglichkeit die Junior Surfzeit etwas einzudämmen ?

    Gruß aus Sinzheim
    Jürgen Höll

    • Hallo Herr Höll,
      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Leider kann ich Ihnen nicht genau sagen, ob die Eindämmung der Surfzeit in Kombination mit dem FRITZ!WLAN Repeater 310E funktioniert. Ich möchte Sie an dieser Steller sicherheitshalber an den AVM Support verweisen, welcher Ihre Frage sicherlich beantworten kann.
      Gruß aus New York
      Josef Seidl

  2. Hallo
    möchte einen Repeater 310E direkt am Modem-Netzwerk betreiben, ohne Router, und dann per Lan eine neue Funkzelle öffnen. Geht das überhaupt?

    • Hallo,

      das funktioniert beim Repeater 310E leider nicht. Dazu ist ein „richtiger“ Access Point notwendig, der ein eigenes WLAN-Netz aufspannen kann und das vorhandene nicht nur verstärkt. Dazu wäre beispielsweise – wenn Sie ein AVM-Produkt möchten – eine kleine Fritz!Box ganz sinnvoll.

      Viele Grüße
      Josef

  3. Hallo,
    bei mir ist es genau andersrum. Kann ich per LAN-Brücke einen Fritz-Repeater im Keller betreiben und auf diesen wiederum einen wlan repeater im EG verbinden?
    Dies sollte doch ohne probleme möglich sein? 🙂

    beste Grüsse
    Andre

    • Hallo Andre,

      verstehe ich es richtig, dass du einen Fritz-Repeater im Keller betreiben möchtest, welchen du per LAN-Kabel mit dem eigentlichen Router verbindest?

      Weiter möchtest du einen zusätzlichen WLAN Repeater im EG nutzen, der sich mit dem WLAN Repeater im Keller verbindet und dadurch einen Internetzugriff hat?

      Viele Grüße
      Josef

  4. Hallo Josef,
    genau so stelle ich mir das vor. Das sollte die einfachste Möglichkeit sein ins EG ausreichend WLAN zu kriegen da im Keller der LAN Anschluss schon vorhanden ist.
    Ohne eine solche Zwischenstation gehts nicht da kein WLAN Empfang EG->Basisrouter.

    beste Grüsse
    Andre

    • Hallo Andre,

      dann sollte das überhaupt kein Problem sein.

      In den Einstellungen des Fritz!Repeater im Keller (welcher direkt mit dem Router per LAN-Kabel verbunden ist) wählst du „LAN-Brücke“.

      In den Einstellungen des zweiten Repeaters im EG wählst du dann „WLAN-Brücke“. Somit solltest du die Entfernungen überbrücken können.

      Würde mich freuen von dir zu hören, wenn es geklappt hat 🙂

      Viele Grüße
      Josef

  5. Hallo Josef,
    ich möchte einen FRITZ!WLAN Repeater als Access Point via LAN-Brücke verwenden.
    Meine Frage ist nun, ob der Repeater ein neues WLAN mit eigener SSID aufbaut oder das vorhandene WLAN Netz des Routers erweitert wird. Kannst du mir dazu eine Aussage machen?
    Grüße
    Steffen

    • Hallo Steffen,

      der Repeater erweitert einfach nur das vorhandene WLAN. Das bedeutet, die SSID bleibt identisch 🙂

      Viele Grüße
      Josef

  6. Hallo zusammen,
    wollte nur noch mal bescheid geben das es ohne Probleme geklappt hat.
    Den 450E als Lanbrücke und nen 310 um es zu erweitern. Und man kann dem Funknetz dann auch ne
    eigene SSID geben wenn man will

    Grüße

  7. Hallo Josef,

    ich hoffe, dass du mir helfen kannst.

    Wir haben ein Haus (verklinkert) gebaut und ich war nicht ich selbst, als mir klar geworden ist, dass meine bisher in der Wohnung eingesetzte 7390 nicht mal alle Zimmer im EG gut mit WLAN versorgen konnte, geschweige OG oder DG. Ich glaube vom Garten oder ums Haus rumlaufen mit bestehender und guter WLAN-Verbindung brauche ich nicht zu erzählen 🙁 ich war einfach entsetzt! Klar ist die 7390 mit ihren intern verbauten Antennen nicht die beste, bringt aber nichts zu jammern, sondern nach einer Lösung suchen.

    Ich habe dann 2 TP-Link TL-WA901ND Access Points eingerichtet (EG und OG) und WLAN an der Fritz abgeschaltet, zusätzlich jedes Gerät jeweils 3 Antennen a 2,4 GHz 8dBi versehen. Identische SSID eingerichtet um den Übergang vom EG zum OG so nahtlos wie möglich zu gestalten (höre viel online Radio, um die Abbrüche zu vermeiden).
    Bin aber mit dem Ergebnis nicht 99 % zufrieden. Der nahtlose Übergang ist einfach nicht immer gegeben, ab und an verbindet sich mein Handy mit dem anderen Access Point von alleine und ohne, dass ich dies bemerke, aber oft behält er einfach die Verbindung vom EG oder OG wenn man die Treppe läuft und verbindet sich nicht automatisch neu, sodass ich einfach immer wieder gezwungen bin am Handy WLAN abzuschalten und wieder einzuschalten, um die neue und gute Verbindung aufzubauen…Außerdem hat der TP-Link keinen Gastzugang, der bei der Fritz eingerichtet werden kann.

    Sorry, aber jetzt zu meiner rage: wenn ich mehrere Frtitz 300E als LAN-Brücke einsetzte (mal angenommen EG die Fritz selbst + 1 300E & 1-2 von den 300E im OG) und überall gleiche SSID vergebe, laufe im Haus hin und her…Wird die Verbindung evtl. besser und ohne Abbrüche funktionieren oder habe ich evtl. die selben Probleme wie mit den TP-Link-Geräten. Der Gastzugang würde schon mal klappen, dies konnte ich bei AVM schon erlesen…

    Lieben Dank

    • Hallo Dimi,

      das mit dem Gastzugang klappt auf jeden Fall. Was dein anderes Problem betrifft: Leider habe ich damit noch keine Erfahrung gemacht. Bisher war ich im privaten Umfeld nur immer mit 1-Repeater-Szenarien konfrontiert.

      Das Verbindungsproblem zwischen dem Übergang von einem WLAN-Netz ins andere (mit gleicher SSID) kann ich aber nachvollziehen. Ich kann dir allerdings nicht sagen, ob ein Umstieg auf die Fritz!Repeater die ersehnte Lösung bietet. Folgende Ideen fallen mir dazu ein:

      1) Hast du die Konfiguration deiner WA901ND Access Points schon geprüft? Eventuell hilft auch ein Reset und eine Neukonfiguration der Geräte. Nähere Details zu den WLAN-Einstellungen finden sich in der Anleitung ab Seite 22: http://www.tp-link.com/resources/software/200912243240113.pdf

      2) Bei AVM nachfragen, ob das geschilderte Probleme auch mit einer Fritz!Box 7390 und Fritz!Repeater 300E bekannt ist. Normalerweise – so ist zumindest meine Erfahrung – ist der Support da recht transparent.

      3) Du bestellt dir die Geräte (oder kaufst sie beim Händler deines Vertrauens) und probierst diese einfach aus. Mit einem Händler könntest du ggf. vereinbaren, dass du die Repeater wieder zurückgegeben kannst, falls es nicht funktioniert.

      Liebe Grüße
      Josef

  8. Kann ich mit ein Access Point das gleiche WLAN Passwort verwenden wie was die fritzbox hat so das ich im Haus keine zwei verschieden WLAN habe ?

      • Bei mir klappt es leider nicht 🙁 LAN-Brücke aktiviert, Repeater via LAN-Kabel an meinem Fritz!Box-Router (6840 LTE) verbunden! IP & Funkkanal jeweils auf automatisch eingestellt, bei beiden identischen Passwort & SSID-Name eingegeben. Es klappt nicht, der WLAN vom Repeater wird nicht gefunden, sondern wird nur mit unterschiedlichen SSID-Name gefunden – weiß jemand ein Rat für mich? Danke!

  9. Welcher Avm Repeater ist denn als Lan-Brücke zu empfehlen und funktionieren diese mit Windows 10

    • Hallo Norbert,

      ich habe heute den Artikel nochmals aktualisiert. Das zuvor im Artikel genannte AVM Lan-Brücken-Modell sollte in deinem Fall wunderbar funktionieren, allerdings gibt es mittlerweile ein neues Modell, welches preislich auch günstiger ist. Ich habe dieses in den Artikel eingefügt, der Link hierzu lautet: https://blog-it-solutions.de/amazon/fritzrepeater450e

      Ich freue mich auf dein Feedback, ob alles wie gewünscht geklappt hat.

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Josef

  10. Hallo Josef,

    einen klasse Artikel hast du da geschrieben. Man konnte alles super lesen und verstehen. Danke dafür! Jetzt bin ich auf der Suche nach einem WLAN-Repeater. Habe mich auf dieser Seite (http://wlanrepeater21.de/) mal belesen und wollte fragen ob der AVM Fritz 1750E sein Geld wert ist?

    LG Maik

    • Hallo Maik,

      der Unterschied des von mir beschrieben AVM FRITZ!WLAN Repeater 450E zum Modell 1750E ist die Dual-Band Fähigkeit des 1750E. Das heißt: Der 1750E kann sowohl im 2,4 GHz Band als auch im 5 GHz Band funken, der 450E nur im 2,4 GHz Band. Wird der Repeater nur für das Surfen im Internet eingesetzt, so reicht das 2,4 GHz Band in den aller meisten Fällen völlig aus und die Anschaffung eines teureren Repeaters wäre Geldverschwendung. Eine gute Quelle für den Vergleich des 2.4 GHz und 5 GHz Bandes findet sich hier: https://www.linksys.com/de/support-article?articleNum=134478

      Viele Grüße
      Josef

  11. 1750E LAN-Brücke an Fritzbox 7490
    Das klappte alles auf Anhieb. Allerdings sendet der 1750E-Repeater kein WLAN, wenn an der Fritzbox das WLAN abgeschaltet wird. Ist das normal?

  12. Hallo Josef,
    auch ich benötige einen Rat. Ich bin umgezogen und habe nun festgestellt, dass es in der Wohnung keinen eigenständigen Telefon- bzw. Internetanschluss gibt, sondern nur eine Lan-Buchse über die ich das Internet meines Vermieters mitnutzen kann. Da ich aber auch gerne WLAN für den Drucker, Handy etc. hätte, dachte ich, dass ich mit dem fritzbox wlan repeater 450e ein eigenes WLAN (am liebsten mit eigenständigen Zugangsdaten unabhängig vom Vermieter) aufbauen könnte, wie in deinem Beitrag so schön beschrieben. Wäre das grundsätzlich möglich oder ist es ein Problem, dass ich so nicht direkt mit dem Router verbunden bin? Leider komme ich bis jetzt nicht mal auf die Benutzeroberfläche des 450e.
    Grüße, Anna

    • Hallo Anna,

      danke für deinen Kommentar. Genau für diesen Anwendungsfall kannst du den WLAN Repeater als Access Point nutzen (wie oben beschrieben). Die LAN-Buchse sollte – entweder direkt oder indirekt – bereits mit dem Router verbunden sein, da du ansonsten auch keinen Internetzugang über die LAN-Buchse hättest. Demnach sollte es z.B. mit dem 450E problemlos möglich sein ein eigenes WLAN (auch mit eigenen Zugangsdaten, etc.) einzurichten um die weiteren Geräte per WLAN damit zu verbinden.

      Wenn du bisher nicht mal auf die Benutzeroberfläche des Repeaters kommst, dann liegt das Problem erstmal nicht am Internet selbst, sondern an der Verbindung (via WLAN) von deinem Endgerät (z.B. Laptop oder Smartphone) zum WLAN Repeater.

      Viele Grüße
      Josef

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.