Home Menü

Windows 8 – Festplatte von Systemdateien säubern – Teil 2

Vor allem bei SSD-Besitzern ist Speicherplatz auch heute noch ein begehrtes und knappes Gut. Im zweiten Teil der Artikelserie Windows 8 – Festplatte von Systemdateien säubern zeigen wir Ihnen deshalb eine weitere Möglichkeit, wie Sie durch die Säuberung Ihrer Systemdateien weiteren, wertvollen Speicherplatz gewinnen können.

Der zweite Teil dieser Artikelserie beschäftigt sich mit der Systemdatei hiberfil.sys.  

Hintergrundinformationen

Besonders unter Windows 8 bekommt diese Datei eine wichtige Rolle zugesprochen. Sie ist wesentlich daran beteiligt, dass Windows 8 schneller bootet als alle anderen bisher erschienenen Windows-Betriebssysteme. Dies geschieht durch einen komplett neu gestalteten Shutdown, indem die Kernel-Session, also der aktuelle Zustand des Betriebssystemkerns, auf der Festplatte gespeichert wird. Somit muss beim Systemstart keine Initialisierung des Systems mehr vorgenommen werden, sondern lediglich der Kernel im Ruhezustand geladen werden, was eine enorme Zeiteinsparung mit sich bringt.

Hiberfil.sys löschen oder verkleinern

Deshalb ist auch in diesem Falle davon abzuraten, die Datei hiberfil.sys gänzlich zu löschen beziehungsweise den Ruhezustand des Kernels beim Herunterfahren zu deaktivieren. Die Konsequenz einer Löschung wäre ein verlangsamter Systemstart und das wollen die meisten Anwender wohl eher nicht in Kauf nehmen.

Analog zur pagefile.sys kann man jedoch ohne Probleme die Dateigröße verringern. Die Größe der hiberfil.sys steht im Verhältnis mit der Größe des verfügbaren Arbeitsspeichers. Bei der eingesetzten Testumgebung mit 8 GB Arbeitsspeicher ist die Datei somit auch knapp 8 GB groß.

Auch hier kann man sich wieder an die 50%-Regel halten. Also die Größe der Datei auf die Hälfte verringern.

Dies kann auf zwei verschiedene Wege geschehen. Zum einen über die Kommandozeile und zum anderen über den entsprechenden Registry-Eintrag unter Windows 8. Beginnen wir mit der Variante über die Kommandozeile. 

Variante 1: Kommandozeile

  1.  „Windowstaste + X“ drücken
  2. Eingabeaufforderung (Administrator)“ auswählen und gegebenenfalls Administratorkennung und Passwort eingeben.

  3. Folgenden Befehl in der Kommandozeile eingeben und mit Enter bestätigen:

    powercfg /hibernate /size 50

    Dabei stellt die Zahl 50 am Ende des Befehls die relative Größe der hiberfil.sys-Datei zum Arbeitsspeicher dar. In unserem Fall findet also eine Reduzierung des belegten Festplattenspeichers von knapp 8 GB auf 4 GB statt.

  4. Folgende Meldung sollte abschließend erscheinen (Bytezahl abhängig vom Arbeitsspeichervolumen)

    Um Ihre Festplatte vollständig von der Datei hiberfil.sys zu befreien, benutzen Sie folgenden Befehl (Hinweis: Dadurch wird der Systemstart deutlich verlangsamt):

    powecfg /H off

    Zur erneuten Aktivierung der Datei nutzen Sie folgenden Befehl:

    powecfg /H on

Variante 2: Registry-Eintrag 

Nun die zweite Variante über die Anpassung der Windows 8 Registry.

Hinweis: Durch eine fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung können schwerwiegende Schäden am System verursacht werden. Bevor Sie Änderungen an der Registrierung vornehmen, sollten Sie zunächst alle wichtigen Daten auf Ihrem Computer sichern und die bestehende Registry-Datenbank exportieren, damit Sie diese wiederherstellen können, falls Ihnen ein Fehler unterlaufen ist und der Computer nicht mehr fehlerfrei startet.

Um Einträge in der Registry zu bearbeiten muss der RegEditor geöffnet werden. Eine Möglichkeit dazu bietet die Suche unter Windows 8.

  1. „Windowstaste“ drücken um zum Startbildschirm zu gelangen.
  2. Suchbegriff „regedit“ eingeben.

  3. Mit einem Klick auf „regedit.exe“ starten Sie den Editor.
  4. Dieses Programm benötigt „Administratorrechte“ die gegebenenfalls in dem aufpoppenden Fenster bestätigt werden müssen.
  5. Navigieren Sie zu folgendem Ordner in der Struktur auf der linken Seite:

    HKEY_LOCAL_MACHINESYSTEMCurrentControlSetControlPower

  6. Mit einem Doppelklick auf „HiberFileSizePercent“ können Sie die Einstellung bearbeiten.

  7. Wählen Sie dazu als Basis „Dezimal“ aus und geben den gewünschten Wert ein (Empfehlung: 50)

  8. Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie die Änderung.

Fazit

Nachdem sowohl die pagefile.sys (im vorherigen Artikel) als auch die hiberfil.sys erfolgreich bearbeitet wurden, liefert ein erneuter Scan mit dem Datenanalysetool WinDirStat folgendes Ergebnis:

Die Datei pagefile.sys wird zwar im Laufe der Zeit an die Maximalgrenze (in diesem Beispiel 4 GB) anwachsen, trotzdem konnte mithilfe dieser beiden Modifikationen insgesamt 8 GB Speicher eingespart werden. Sie sehen, auch unter Windows 8 lohnt es sich noch, die Festplatte nach Speicherfressern zu durchsuchen und gezielt Änderungen am System vorzunehmen.

Getestet unter: Windows 8 Pro

Veröffentlicht von Michael Alfranseder

Michael Alfranseder hat Wirtschaftsinformatik studiert und ist nun als Consultant im Inbetriebnahmemanagement tätig. Neben seinem Interesse an IT-Trends und IT-Sicherheit widmet er sich gerne der Fotografie. Auf Reisen und beim Laufen findet er neue Ideen und Ausgleich. Gerne können Sie ihn auf XING kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.